Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Über die ESO  ESO Bilder Tipps für Spieler  Info Lehrgang  Anmeldung  Kontakt mit ESO  Links Impressum  WISSENWERT  VIDEOCLIP HTT Ausrüstung Grundstellung V-Stellung HTT Vorwärts Rückwärts ESO Programm 1 Mehr Fitness1 Kunst1 Wer ist Verantvortlich Kode Ausrüstung TW Grundstellung... Bewegungen Abwehrtechik Scheibe Behandlung vorlage linie ESO Bilder5 Unterkunft Links ESO Taktische Richtung PXT Tips Hockey JO Analyse Hantel Bilder U10 Bilder U12 Bilder U14 

Wer ist Verantvortlich

Wer ist Verantwortlich für eine positive Entwicklung eines Kindes im Eishockey!

Systematische Fortschritte in Bereich Lauf- und Stocktechnik sind verantwortlich für eine positive Entwicklung eines Kindern. Um systematische Fortschritte zu schaffen, brauchen Kinder bestimmte Fertigkeiten, wie Kondition (Koordination, Beweglichkeit, Kraft), mentale und soziale Fähigkeiten. Diese Fertigkeiten haben einen bedeutenden Einfluss auf die positive Entwicklung eines Kindes. Fehlen diese Fertigkeiten, wird ein Kinder keine Fortschritte erzielen. Die Kinder kommen heutzutage leider ohne ausreichende Fertigkeiten zum Eishockey, dadurch wird eine positive Entwicklung erschwert. Diese nicht vorhandenen Fertigkeiten sind verantwortlich für die negative Entwicklung von Eishockeytechniken, welche Grundvoraussetzungen für die weitere positive Entwicklung von Kindern sind. Der Verein und der Trainer müssen Spielern Möglichkeiten schaffen, um diese Defizite auszugleichen. Dies geschieht durch Eis- und Trockentraining, Theorie und Spiele. Insbesondere Spiele sind sehr wichtig für die positive Entwicklung der Kinder, weil dort viele Erfahrungen gesammelt werden können. Letztendlich sind Eltern und Kinder selbst verantwortlich für die negative oder positive Entwicklung. Jedes Kind kann seine Fertigkeiten verbessern, durch systematisches Training im Verein und selbständiges Training zu Hause. Dafür braucht man mentale Fertigkeiten, welche der Schlüssel zur positiven Entwicklung eines Kindes sind. Mit mentalen Fertigkeiten erlangt ein Kind auch die notwendigen konditionellen Fertigkeiten, um schrittweise seine Eishockeytechniken zu verbessern. Die Kinder müssen dabei die mentalen Fertigkeiten zuerst erlernen: - Durchhaltevermögen: regelmäßig zum Training gehen- Konzentrationsfähigkeit: Aufmerksamkeit bei Training- Anstrengungsbereitschaft: bei jeder Übung alles geben- Willensstärke: besser trainieren als andere um besser zu sein- Selbstvertrauen: an die eigenen Stärken glauben- Entschlossenheit: ich will Eishockeyspielen, auch wenn nicht alles optimal läuft- soziale Fähigkeiten: andere Meinung akzeptieren, Regeln akzeptieren- Durchsetzungsvermögen: jeder kann sich individuell verbessern, nicht aufgeben, man kann immer noch mehr schaffen- Risikobereitschaft: sich trauen, Sachen zu machen, welche nicht meine Stärke sindUm diese Fertigkeiten zu erlernen, brauchen die Kinder Trainer und Eltern. Den Eltern kommt eine besonders wichtige Rolle zu, sie müssen ihr Kind unterstützen, damit diese notwendige Verhaltensweisen erlernen, um verschiedene Probleme lösen zu können oder soziales Verhalten zu erlangen. Für eine negative Entwicklung kann nicht der Trainer verantwortlich gemacht werden, sondern in erster Linie die Eltern, die ihren Kindern helfen müssen, ihren Platz in der Gemeinschaft zu finden. Kinder müssen akzeptieren, dass im Mannschaftssport die eigene Person zurückgestellt werden muss und die Mannschaft im Vordergrund steht. Deshalb muss man sich den Regeln der Mannschaft und der Allgemeinheit unterwerfen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Eltern und Kinder müssen lernen, ihre eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen, dafür ist nicht immer der Trainer verantwortlich. Manchmal eignet man sich nicht für eine Sportart, aber es gibt für jeden Alternativen. Zusammenfassung:Der Verein und die Trainer geben Spielern eine Zielrichtung vor, um ein Spiel zu gewinnen oder besser zu sein als der Gegner. Wenn aber der Gegner besser ist, muss man das respektieren und akzeptieren. Ziel muss es dann sein, seine eigenen Fähigkeiten mit Trainingsfleiß zu verbessern. Den Eltern spielen insbesondere im Bereich Kleinstschüler (Bambini) bis Knaben eine wichtige Rolle, indem sie ihre Kinder mental stärken und ihnen verschiedene Dinge erklären. Für das Training und die Spielanalyse ist jedoch der Trainer zuständig, nicht die Eltern.Cool zu sein bedeutet nicht im Vordergrund zu stehen, sondern seiner Mannschaft zu helfen. Cool ist man dann, wenn man mental stark ist und deshalb hart an sich arbeitet und sich richtig verhält. Davon profitiert die ganze Mannschaft und der Verein. Ratschläge für die Kinder und Eltern:- respektiere Entscheidungen der Trainer- Hinweise der Trainer folgen, aber nicht kritisieren - konstruktive Kritik ist kein Problem, destruktive Kritik vermeiden- zeige deine mentale Stärke auch bei Misserfolg- nur wenn man etwas gut kann, macht es auch Spaß, also tu was du kannst - durchsetzen ist wertvoll, aufgeben ist schwach- Ziel ist nicht Profi zu werden, sondern stetige Verbesserung der eigenen Fähigkeiten - Anerkennung ist wichtig für alle - Selbsteinschätzung ist nicht einfach, aber man muss sie lernen

Willkommen bei der.....